Windgenerator

Bei der numerischen Simulation von Windlasten mittels Large Eddy Simulation spielen Einströmdaten eine wesentliche Rolle. Der Einlassgenerator generiert transiente Einströmdaten für die effiziente Modellierung einer neutral stabilen atmosphärischen Grenzschicht. Eingabedaten bestimmen die statistische Beschreibung des numerischen Windfelds, wie zum Beispiel das mittlere Geschwindigkeitsprofil, Turbulenzintensitätsprofil, Energiespektrum und Längenmaß. Ein dreidimensionales, eingefrorenes Windfeld wird generiert und in einer HDF5-formatierten Datei gespeichert, die zu einem späteren Zeitpunkt für die numerische Simulation von Windlasten verwendet werden kann. Die Umsetzung des eingefrorenen Windfelds in eine transiente Einströmung erfolgt über die Taylor-Hypothese. Um Zeitreihen an den Gitterpunkten des LES-Gebiets auszuwerten, wird eine Interpolation verwendet.

Umsetzung des numerisch generierten Windfelds in eine transiente Einströmung.

Ansprechpartner

Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an: